Biologie & Umwelt


Die traditionelle Vortrags- und Diskussionsreihe Biologie & Umwelt der Universität Bielefeld -Fakultät für Biologie- findet seit über 33 Jahren in Kooperation mit dem Naturwissenschaftlichen Verein für Bielefeld und Umgegend e.V.  und der Unterstützung durch die Westfälisch-Lippische Universitätsgesellschaft statt.

(begründet von S.-W. Breckle, R. Mannesmann & R. Sossinka)

Hochkaräte Referenten/Referentinnen und Experten/Expertinnen unterschiedlichster Fachrichtungen berichten über Ihre Forschung.

Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, bei einem gemütlichen Beisammensein in der Unigaststätte Univarza, an einer persönlichen Diskussionsrunde mit dem/der Referenten/Referentin teilzunehmen.

Der Eintritt ist wie immer frei!


Aktueller Termin 

Vortrag aus der Reihe Biologie und Umwelt

Mit Unterstützung durch die Westfälisch-Lippische Universitätsgesellschaft und durch den

Naturwissenschaftlichen Verein für Bielefeld und Umgegend e.V.

Dienstag, 11. Dezember 2018 um 18.15 Uhr Hörsaal X-E0-002 der Universität Bielefeld

Die Europäische Wildkatze - Status und Schutz in NRW

Die Europäische Wildkatze gehört zur Familie der Katzen (Felidae)und ist eine der seltensten einheimischen Säugetierarten. Die Europäische Wildkatze galt Anfang des 20. Jahrhunderts in NRW fast als ausgestorben. Nun ist dieses scheue Tier wieder in mehreren Regionen in NRW nachweisbar, an bekannten und weniger bekannten Orten. In dem Vortrag der Biologin Dr. Christine Thiel-Bender vom BUND NRW lernen SIe die Lebensweise und die Bedürfnisse der Wildkatze kennen, sowie die Gefahren, die der kleinen wilden Samtpfote heutzutage in ihrer Ausbreitung begegnen.

 

Änderungen vorbehalten
 

Referentin:      Dr. Christine Thiel-Bender, Natur- und Artenschutzmanagement in Bonn

 

Gäste sind willkommen

Interessierte Laien und Fachleute, Studenten und Bürger, Jüngere und Ältere, Hiesige und Auswärtige sind herzlich eingeladen und zu konstruktiver und kritischer Diskussion aufgefordert.

 

N. Grotjohann, M. Kraemer, O. Krüger, S. Bolterdorf und S. Unger