Arbeitsgruppe Ornithologie / Vogelkunde


Leitung:
Heiner Härtel

Diplombiologe; Ornith. AG im NWV für Bielefeld und Umgegend

Konradstraße 9, 32312 Lübbecke

Tel.: 05741 23 68 98

Heiner.Haertel@gmx.net


Gäste sind zu allen Veranstaltungen herzlich willkommen!


Vogel des Jahres 2022  - Der Wiedehopf  (hergestellt von A. Musmann)


Treffen der Arbeitsgruppe Vogelkunde

Do 20.10. 19 Uhr: Berichte aus der Saison 2022 (und aus den Jahren davor). Mit und ohne Bilder kann von Beobachtungen aus der Heimat oder Ferne berichtet werden. Coronabedingt gibt es bestimmt noch Interessantes aus den Vorjahren zu erzählen.

Do 17.11. 19 Uhr: Vortrag Andreas Bader: Der Wiedehopf - Vogel des Jahres 2022

Do 19.01.2023 19 Uhr: Vogelfütterung durch das ganze Jahr?

Do 16.02. 19 Uhr: Vortrag Meinolf Ottensmann: NocMig - dem nächtlichen Vogelzug auf der Spur!

 

Die AG-Abende sind öffentlich im NAMU-Verwaltungsbau am Adenauerplatz!

Weitere Infos bei Heiner Härtel: heiner.haertel@gmx.net oder 05741 236898 (auch auf Box sprechen)

 

Bitte schon einmal vormerken für 2023:

Fr. 02.06.23: Wir lauschen dem Ziegenmelker in der Oerlinghauser Senne und sind vorher im Weidegebiet unterwegs!


Arbeitsgebiete und Projekte

  • Vogelkundliche Erforschung von Ostwestfalen-Lippe.
  • Wir bieten alljährlich Projekte, an denen Interessierte (mit und ohne Vorkenntnissen) teilnehmen können.
  • Wo sind noch Feldsperlinge in Bielefeld, Steinhagen und Halle?
  • 2022/23 Welche Vögel besuchen die Futterhäuser und Gärten in diesem Winter? (siehe unten)
  • Wir bieten umfangreiche Beratung und Unterstützung bei vogelkundlichen Vorhaben.
  • Mitorganisation des Treffens ostwestfälisch-lippischer Ornithologen jeweils am ersten Samstag im November
  • Herausgabe des Ornithologischen Mitteilungsblattes für OWL (in Zusammenarbeit mit dem NABU Bielefeld) Meldeschluß avifaunistischer Beobachtungen ist der 31. Januar des folgenden Jahres.

Aufruf an Vogelfreunde

Stieglitze (Distelfinken) an Futtersäule (Foto: Heiner Härtel)

 

Winter 22/23: Welche Vogelarten kommen zu Ihnen in den Garten und/oder ans Futterhaus (Futtersäule etc.)?

 November bis Ende Februar!

 

Schreiben Sie nur die Art auf!

Überfliegende Vögel (Kraniche, Kormorane etc.) sind schön, werden aber hier nicht berücksichtigt!

 

Beispiel:

 Blaumeise

 Kohlmeise

 Buchfink

 Ringeltaube

 Taube

 Eichelhäher

 Rotkehlchen

 Haussperling

 Heckenbraunelle

 

 Theo Zwitscher

 Luisenstraße 50

Streufutter, Meisenknödel

 

Meldungen an:

Heiner Härtel

Diplombiologe; Ornith. AG im NWV Bielefeld und Umgegend
Konradstraße 9 in 32312 Lübbecke, Telefon 05741 23 68 98 (notfalls auf Box sprechen)


Feldsperling (Foto: Heiner Härtel)

 Wir suchen 2022 den Feldsperling! - Der Endspurt!

Wer hat den Feldsperling 2022 gesehen? Achten Sie darauf, das der Vogel einen schwarzen Wangenfleck besitzt! dieser fehlt dem Hausspatz!

Heiner Härtel: heiner.haertel@gmx.net (den „Betreff“ nicht vergessen!) oder 05741 236898 (auch auf Box sprechen)

Wir suchent für Bielefeld, Steinhagen und Halle und grenznahe Lagen!

Die Ergebnisse der Umfrage zeigt die Karte: Rote Kreise - Beobachtungen (Einzelvögel, Bruten, junge Vögel); Weiße Kreise - vor wenigen Jahren ist der Feldsperling verschwunden!


Herbstspaziergang an der Schwedenschanze
Mit 14 Vogelfreunden startete die kleine Wanderung an der Schwedenschanze. Die herbstliche Vogelwelt stand im Mittelpunkt der Exkursion. Hingewiesen wurde auch auf die kleine Wacholderheide (ein Rest alter Kulturlandschaft) und auf die Veränderungen, die das Absterben von Waldbeständen nach sich ziehen kann, Gewinner und Verlierer in der Vogelwelt. Den Teilnehmern stellten sich zahlreiche Rätsel, wenn es um die Zuordnung der verschiedenen  Meisenrufe ging. Während des gut zweistündigen Spaziergangs wurde beobachtet, wie ein Sperber versuchte Tiere aus einem gemischten Vogelschwarm, der durch die Wipfel turnte, zu fangen. Kurz vor Schluss ertönten die Rufe des Schwarzspechts. Ein Männchen dieser Vogelart fraß ausgiebig Vogelbeeren, ein Verhalten, das in der Fachliteratur beschrieben, aber nicht alltäglich beobachtet wird. Eine kleinere Gruppe harrte noch aus und konnte über das Ravensberger Hügelland auch weit entfernt ziehende Bussarde und Falken beobachten (Foto: C. Quirini-Jürgens)