Praktischer Naturschutz


Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele…“ Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888)


Aktiv werden im Artenschutz!

 

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld,


die AG Praktischer Naturschutz lädt am Samstag, den 23. Februar 2019 ab 10.00 Uhr zur erneuten Kontrolle (Sägen, Ausgraben, Ausrupfen) der Späten Traubenkirsche auf der Düne Am Wahlbrink in Senne ein.

Wir werden wieder von Gerhard Aschoff mit seinem Rückepferd Elix unterstützt.

Wer unsere Arbeit immer noch für überflüssig hält, möge im kürzlich erschienenen Artikel in der ZEIT nachlesen, was es mit dem - in der Biologie schon länger geprägten Begriff - HIPPO auf sich hat:

www.zeit.de/2019/03/artensterben-oekosystem-umwelt-schutz-zerstoerung/seite-2

Der Naturwissenschaftliche Verein für Bielefeld tut etwas dagegen - hier vor Ort, für den Erhalt der natürlichen Verhältnisse auf der Erde!

 

Bitte vormerken: hier die nächten festen Termine für 2019

 

Sa., 23.02.2019

 

Lassen wir uns von dem Wahlspruch (siehe oben) des Herrn Raiffeisen motivieren: Hier kann jeder mithelfen, eine schöne Landschaft zu gestalten!
Dadurch wird diese Landschaft zu einem Teil der Persönlichkeit jedes Mitwirkenden. Und: jeder Aktive trägt zur Erhöhung der Artenvielfalt und zu Erschaffung naturnaher Wälder bei.
Global denken, lokal handeln: der Schutz der Regenwälder fängt vor der eigenen Haustür an...wir können es schaffen, lasst es uns angehen! Nur so kann man diesen Leitspruch mit Leben füllen.
Wer schon mal dabei war, bitte wiederkommen und eine weitere Naturfreundin oder Naturfreund mitbringen. Die Arbeit ist gar nicht so schwer und jede(r) bringt sich nach seinen Möglichkeiten ein.
Von 6 bis 86 waren schon alle Jahrgänge vertreten. Und für die Kaminfreunde fällt dabei auch noch etwas Brennholz an.
Mehr unter www.nwv-bielefeld.de/arbeitsgruppen/prak-naturschutz

Ziel der Maßnahmen ist die Entwicklung sennetypischer, naturnaher Birken-Eichenwälder bzw. Kiefern-Beerstrauchwälder, bei denen genügend Licht den Boden erreicht und sich eine Krautschicht mit
Heidekraut sowie Heidel- und Preiselbeeren als auch eine Naturverjüngung der Bäume einstellen kann. Die nicht heimische Späte Traubenkirsche hat sich in vielen Sennewäldern so stark ausgebreitet,
dass sich teilweise 2-Arten-Bestände herausgebildet haben: in der Baumschicht Waldkiefern, in der Strauchschicht Traubenkirsche, darunter kein Licht, keine Krautschicht, keine Naturverjüngung und auch kein forstwirtschaftlicher Nutzen.
Und: ohne unsere Arbeitseinsätze würde die Heidelandschaft auf dem Flugplatz nach und nach verschwinden - das weitere Vorrücken der Traubenkirschenfront ist bereits gestoppt.
Daher hier ein ganz dickes DANKESCHÖN an alle, die sich an unseren bisherigen Arbeitseinsätzen beteiligt haben. Unsere Bemühungen zeigen Erfolg:
der Wald ist schon viel lichter geworden, Gräser, Kräuter und Heidepflanzen breiten sich wieder aus, seltene Bodenflechten kehren zurück und aus dem Wald auf der Düne kann man im Sommer wieder Heuschreckengesang vernehmen.

Ausgezeichnet: für die bisherigen Einsätze wurde die AG Praktischer Naturschutz des Naturwissenschaftlichen Vereins am 22.1.2016 mit dem Ehrenamtspreis des Stadtbezirkes Senne bedacht.

Aufgaben: Entkusseln der jungen Traubenkirschen, ausgraben der mittleren Größen, ringeln der älteren Exemplare. Erst abgestorbene Exemplare können als Brennholz abgesägt werden. Eine weitere Aufgabe ist Müll einsammeln.
Beginn und Dauer:  Sa., 23.02.2019, 10.00 -ca. 17.00 Uhr - oder so lange wie jede(r) Zeit und Lust hat
Ort: Sennedüne Am Wahlbrink
Treffpunkt: Ende der Straße am Fichtenbrink, ca. Nr. 38 (siehe Skizze im Anhang), dem Radweg nach Süden Richtung Wahlbrink folgen
Kleidung: schmutzverträglich, wetterfest, festes Schuhwerk, wenn möglich Arbeitshandschuhe
Werkzeug: wenn möglich Axt oder Hippe (wie z.B. "Schweizer Gertel"), Spaten, Astschere oder Handsägen mitbringen, etwas Werkzeug wird gestellt - Motorsäge bitte nur, wenn auch ein Bedienungsschein vorliegt
Mitzubringen: bitte eigene Getränke und für alle Fälle etwas zu Essen mitbringen.
1 Kasten Mate-Cola & Mineralwasser stehen auch zur Verfügung, aber nur so lange der Vorrat reicht...!
Und es wird wieder gegrillt!

 

Treffpunkt: Ende der Straße am Fichtenbrink, ca. Nr. 38 (siehe Skizze im Anhang), dem Radweg nach Süden Richtung Wahlbrink folgen

Kleidung: schmutzverträglich, wetterfest, festes Schuhwerk, wenn möglich Arbeitshandschuhe

Werkzeug: wenn möglich Spaten, Axt oder Hippe (wie z.B. "Schweizer Gertel"), Spaten, Astschere oder Handsägen mitbringen, etwas Werkzeug wird gestellt - Motorsäge bitte nur, wenn auch ein Bedienungsschein vorliegt

Mitzubringen: bitte eigene Getränke und für alle Fälle etwas zu Essen mitbringen.

1 Kasten  Mate-Cola & Mineralwasser stehen auch zur Verfügung, aber nur so lange der Vorrat reicht...!

Und es wird wieder gegrillt!

 

Mit vorwinterlichen Grüßen

Ralf Fehring und Mathias Wennemann

----------------------------------------------------------------------------------

Naturwissenschaftlicher Verein für Bielefeld und Umgegend

 

Dipl. Biol. Mathias Wennemann

Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer

Planungsbüro Wennemann

Am Fichtenbrink 13a

33659 Bielefeld

0521 - 40 34 29 oder 0179 - 22 91 620 oder Ralf Fehring: 05205-2519, foffing@gmx.de,

mwennemann@web.de