Vorbildliche und weniger vorbildliche Amphibienschutzzäune

Amphibienschutz ist nachweislich am erfolgreichsten wenn die dauerhaften wie die saisonalen Schutzmaßnahmen fachgerecht ausgeführt wurden. Überfahrene Tiere im Bereich der grünen (provisorischen) Schutzzäune weisen auf einen nicht fachgerechten Aufbau der Schutzzäune hin.
Auf dieser Seite stellen wir einige besonders gelungene und etliche mangelhafte Amphibienschutz-Zäune vor, in der Hoffnung, dass einerseits die positiven Beispiele aufgegriffen werden, andererseits Fehler nach und nach verschwinden und nicht als  Beispiel für minderwertigen Amphibienschutz stehen.

Amphibien sollten optimal geschützt werden mit fachgerecht aufgebauten Schutzzäunen. 

Diese Liste soll verständlich machen, dass die Schutzmaßnahmen für Amphibien auch mit nur „saisonalen Schutzzäunen“ effektiv sein können, aber aufzeigen, dass dies an einigen Stellen nicht so optimal erfolgte. 
Die Meldungen und Fotos der hier vorgestellten Schutzzäune kamen von Bürgern und Amphibienbetreuern wie auch von zufälligen Beobachtungen meinerseits (Brigitte Bender). Weitere Meldungen und Fotos über „gut“ oder „schlecht“ aufgebaute Schutzzäune sind willkommen. Damit können wir diese Listen aktualisieren.

So schwer kann ein fachgerechter Aufbau der provisorischen (temporären oder saisonalen) Schutzzäune doch nicht sein!

Jedes Jahr wird der Zaunaufbau an den meisten Standorten reklamiert und muss jedes Jahr korrigiert werden. Was für eine frustierende Zeitverschwendung!

In Leopoldshöhe klappt es seit Jahren mit dem Aufbau der Schutzzäune durch den Bauhof.

Amphibienschutzzaun an der Dorfstraße in Leopoldshöhe

Der Fachgerechte Einbau der Fangeimer am saisonalen Schutzzaun ist immer wieder fehlerhaft und Mehrarbeit für  Amphibienbetreuer.

 

Die Fangeimer sollten z.B. etwas höher stehen als der Boden, damit nicht bei jedem Regen Schlamm etc. in den Fangeimer fließt.

 

Amphibien können gut klettern, eine  10 mm hohe Fangeimerkante ist kein Problem, auch für den Nachwuchs nicht!

Aus nicht waagrecht eingebauten Eimer kommen Molche etc. . oft auch wieder heraus.

Weiteres auf dem Hinweiszettel zum fachgerechten Einbau der Fangeimer.

Download
Der korrekte Einbau der Fangeimer am temporären Amphibienschutzzaun
Hinweise-Einbau-FangeimerAmphibienschutz
Adobe Acrobat Dokument 662.1 KB

Kreis Lippe - Amphibienschutzzaun Heeperstraße am 10. März 2019

Der Amphibienschutzzaun liegt am 10. März nach Wind und Sturmböen nun zu mehr als 50% auf dem Boden, der Zaun hat sich von den Haltestäben los gerissen. Er wird wahrscheinlich bis Ende der Woche komplett auf dem Boden liegen.

Das sieht man bei fachgerecht aufgebauten Zäunen so nicht!

 

Kreis Lippe - 2019-Keine Anleitung und uraltes ungeeignetes Material

Vor 30 Jahren wurden diese Haltestäbe für Schutzzäune mit dickem Spanndraht genutzt. Nachhaltigkeit ist wunderbar, aber wenn etwas deutlich ungeeignet ist, Disappointed emoticonsollte dem Kreis Lippe der Artenschutz die paar Euro wert sein, um endlich neues zeitgemäßes Material anzuschaffen.

Täglich rutschen die Kunststoffhalter mit dem Zaun nach unten und Amphibienbetreuer müssen, damit der Schutzzaun funktioniert, täglich daran drehen und den Zaun damit hoch ziehen. Das frustiert!Angry emoticon

Nach einem Gespräch mit den Aufbauenden in 2019 wurde der Zaunsaum nun endlich in den Boden gesteckt, statt ihn umzulegen und haufenweise Sand darauf zu schütten. So werden auch nicht mehr Jahr für Jahr Löcher in den Zaun gebohrt.

Sogar leicht schräg wurde er 2019 aufgebaut und die Sanddüne war unnötig.Relieved emoticon

Das bringt aber alles nicht viel wenn das Material ungeeignet ist, Schutzzäune mit einer zu geringen Höhe und unpassende Haltestäbe genutzt werden.

 Und lose, nur übereinander gelegte Zaunstücke ... das öffnet ein großes Tor zur Straße für alle Amphibien! Angry emoticon

Bitte zwei Zaunstücke immer aneinander nähen!

siehe auch "Schöne Naht 2019" unter "Aktuelles"

An diesem "Schutzzaun" wundern und ärgern sich viele Vorbeifahrende über solche unfachmännische Bastelei  vom Kreis Lippe.

Bielefelder Straßen: Der Amphibienschutzzaun an der Bechterdisserstraße wie an weiteren zeigt, dass weder Fachwissen noch eine zeitgemäße Aufbauanleitung vorhanden war oder Hinweise der Vorjahre umgesetzt wurden

Download
Bechterdisserstr. Oberer Nordzaun, Reklamation Nr. 5 vom 27. Februar
Der Obere Nordzaun wurde erst am 13. Juli in der Höhe korrigiert. Die Südzäune wurden im Mai korrigiert. Die vier Schutzzäune standen foglich erst ab Mitte Juli einigermaßen, so dass man sie akzeptieren kann. Es wurde viel Zeit verschwendet und einige Amphibien konnten nicht geschützt werden!
ZaunAufbauObererNordz2Bechterdisserstr.p
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

 StrassenNRW: Der Amphibienschutzzaun an der Eickumerstraße wie an weiteren L-Strassen zeigt in diesem Jahr deutlich, dass weder Fachwissen noch eine zeitgemäße Aufbauanleitung zur Verfügung standen. 

Download
zaUNAUFbauEickumerstr21März2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 590.7 KB
Download
Eine Amphibienbetreuerin der Eickumerstraße hört auf, ein Ehrenamt macht so keine Freude mehr!
Ende 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 688.6 KB
Download
Nicht fachgerechter Aufbau der Schutzzäune an der Osningstr. Bockermann
Eine neue Firma baut für StrNRW die Amphibienschutzzäune auf und offenbar ohne fachgerechte Anleitung
Bockermann 2018-compressed.pdf
Adobe Acrobat Dokument 858.9 KB
Download
Kreis Lippe: Nicht fachgerecht aufgebauter Amphibienschutzzaun an der Heeperstraße in Leopoldshöhe
Jahr für Jahr erfolgt der Aufbau der Schutzzäune ohne fachliche Anleitung. Die Amphibienbetreuer haben mit diesem schlechten Zaunaufbau die gesamte Saison viel Arbeit um den Schutz der Amphibien zu erhalten und zuletzt sind es doch die "besonders geschützten Amphibien", die hier von den Behörden kaum den Schutz erfahren, der ihnen zusteht
ZaunAufbauHeeperStrLeo2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Download
Und noch ein Schutzzaun, der so keinen Schutz bietet. Zuständig Kreis Lippe
FriedensstrZaunaufbau2018Kreis Lippe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 716.2 KB

Die beiden Kleintiertunnel (Einbau 2013) an der Bechterdisserstraße wurden seit mind. 2 Jahren nicht mehr gepflegt, Fotos vom 23. Juli 2018

Ehrenamtliche Amphibienbetreuer haben sich zuvor erbarmt und die Tunneleingänge frei geschnitten.

Zwei Kleintiertunnel, im September 2013 ohne Fachkenntnis eingebaut.

Fotos vom 1. September 2017

Beide Tunneleingänge sind zugewachsen,  die Straßenunterhalter haben kürzlich das Grün vom Bankett bis zum Graben abgemäht, so kann man die Kleintiertunnel wieder sehen.

Die Kleintiertunnel sind seit dem Einbau in 2013 funktionslos. Außer den Korrekturen müssten noch Auffangroste und Leitelemente eingebaut werden.

 Dafür fehlt nun das Geld.

 Vor den funktionslosen Kleintiertunneln wurden seit 2013 mittels provisorischer Schutzzäune und Fangeimer 27.482 Amphibien eingesammelt.

Seit 2010 erfolgt ausser der Schutzzaunbetreuung im Frühjahr auch die Betreuung der Herbstwanderung (ab 15. August bis in den November)

Seit 2014 werden die Schutzzäune ganzjährig (Februar-November) täglich ehrenamtlich betreut.

Vorbildliche Amphibienschutzzäune

Der schräg aufgebaute Schutzzaun beschattet den Fangeimer und auch den Bereich am Zaun. 

 Amphibien aus dem Straßenraum können den schrägen Schutzzaun überklettern, die Amphibien, die in Richtung Zaun anwandern werden es eher selten schaffen, den schrägen Zaun zu überwinden.

Der Deckel ist bis auf maximal 5 cm über die Eimeröffnung geschoben und schützt so den Eimerinhalt vor Wind, Sonne und Fressfeinden. Amphibien wandern meist am Zaun entlang und auch Doppeldecker fallen in diese Öffnung. Der schräg aufgebaute Zaun schützt zusätzlich den Laufbereich der Amphibien sowie den Fangeimer.

So sieht es unter dem Deckel aus wenn man diesen für das Einsammeln der Amphibien zurückgenommen hat. Amphibien verstecken sich im feuchten Moos, können Feuchtigkeit aufnehmen und sind und fühlen sich hier (offenbar) sicher.

Teichmolche wandern am 5. März 2017 um 20:30 am Schutzzaun entlang

 

So klappt das auch mit den Fröschen. Im Fangeimer  wartet ein kleiner Wasserfrosch  und ein Teichmolch versteckt im feuchten Moos.

Schutzzäune „anno 90er Jahre“ den zeitgemäßen Anforderungen nicht angepasst.

Der Klimawandel mit längeren trockenen und warmen Phasen sowie extrem kalten Phasen,  verlängert die Anwander- und Abwanderzeiten der Amphibien.

Oft wandern Amphibien große Strecken über trockene Felder den Schutzzaun an, das kann in diesem Fall tödlich enden.

Der senkrechte aufgebaute „Schutz“zaun steht in der Sonne, Amphibien, Laufkäfer u. a. sind in den offenen Eimern am Zaun Wind und Sonne ausgesetzt. Ein knistertrockenes „händchenvoll Laub“ im Fangeimer bietet kein Versteck und erst recht nicht die lebenswichtig nötige Feuchtigkeit.

 Amphibien wandern nicht nur nachts, auch tagsüber haben alle Fressfeinde hier einen gedeckten Tisch. Waschbären turnen heute fast überall herum, wie alle anderen lernen sie schnell wo Futter leicht zu holen ist.

Ein Amphibienschutzzaun soll Amphibien schützen, so effizient wie möglich; keinesfalls darf ein Schutzzaun zur Austrocknung von Tieren führen oder sie als Futterquelle darbieten.


Ein Erdkrötenmännchen trocknet nachmittags im Fangeimer aus, Sonne und Wind schutzlos ausgesetzt. Der Schutzzaun wird erst am nächsten Morgen betreut? Das wäre zu spät für das Erdkrötenmännchen.

In anderen Eimern am "Schutzzaun" sind ungewöhnlich viele Laufkäfer, teils bereits tot. Artenschutz ist das nicht, eher ein Fall für den Tierschutz.

Schutzzaun der den Anforderungen absolut nicht gerecht wird. So sollte man es nicht machen!!

Auch Biostationen sind oft kein Vorbild. Sie beschäftigen nicht immer Biologen, die im Amphibienschutz fachkundig sind, da sie sich oft auf andere Fachgebiete spezialisiert haben und da kundig sind.

Ungeeignetes Zaunmaterial! - Zu durchsichtig (Sonne, Fressfeinde) Zaun nicht schräg, sondern senkrecht aufgebaut! Unamused emoticonund wird so leicht überklettert!
Fangeimer (schwarz) nicht eingebaut! Amphibien werden hier vielleicht neben und unter dem Eimer gefunden.

Fangeimer viel zu weit weg vom Zaun! Fast 20 cm vom Zaun entfernt! 

Kein Laub oder Moos zum Verstecken und kein Stöckchen für andere Kleintiere im Fangeimer. Dies ist eine Tierfalle!

Der Fangeimer sollte dicht am Zaun eingebaut werden, den Zaun berührend

Ungeeignetes Zaunmaterial, Zaun nicht schräg genug.

 

Haltebügel nicht fachgerecht eingebaut!     Zaunansätze nur überlappt!Worried emoticon

 

Leiterstruktur, vor allem für Molche und Froschlurche!

Mehrere Amphibien turnen auf dem Zaun herum, das ist eine Anfänger-Kletterwand für Amphibien.

 

Keine Stöckchen, keine Dränagerinne!Angry emoticon

 

Und die Betreuung des Zaunes ist außerdem zu spät! das ist kein Artenschutz Angry emoticon
Amphibien ertrinken in diesem Eimer nach ein paar Stunden, Mäuse und Käfer noch schneller